Neues vom Acker KW 32

Hallo Verein!
Diese Woche war der Wurm drin! Ihr kennt das bestimmt auch, vorher
glaubt man alles be- und durchdacht zu
haben. Aber wenn man dann an die Arbeit geht ist der Plan ganz schnell
nur noch der Plan und mit der Realität
lediglich entfernt verwandt. Hinzu kommt natürlich auch, dass bei uns
nicht nur eine Person plant, sonder Drei.
Das ist in 99,99999% der Fälle eine gute Sache. Aber in Wochen wie
diesen ist die Tatsache, dass der Plan vom
Kopf des Einen in den Kopf des Anderen muss nur ein weiterer Fallstrick!
 
… Evtl. übertreibe ich aber auch ein wenig.. Aber wenn man arbeitet
gibt es einfach Zeiten da möchte es nicht
gelingen. Und um so mehr man sich dagegen aufbäumt, umso mehr lacht
einen die Arbeit aus.
 
… ok… nun übertreibe ich wirklich.. Aber ich bin sicher ihr kennt
solche Wochen auch!
 
Und eigentlich ist auch recht viel gelungen. Einer unser großen
Kohlblöcke auf dem Acker hat diese Woche seinen
letzten Hackgang erlebt und eine Untersaat bekommen. Er darf nun bis er
sich auf euren Tellern im Winter zur Ruhe
setzt seine Zeit auf dem Acker genießen.
 
Der andere große Kohlblock (Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli) hat diese
Woche seine allererste Hacke bekommen!
Und das sogar mit dem Trecker! Das hat an und für sich erstaunlich gut
geklappt! Birgt aber auch Frustpotenzial.
Denn schnell mit einer Maschine hacken zu können setzt viel Präzision
voraus. Die Dämme (die 50 Meter lang sind)
müssen möglichst gerade sein, die Pflanzen auf dem Dämmen einen
Möglichst genauen Abstand zueinander aber auch
zur Treckerspur (da wo die reifen sind) aufweisen. Wenn dann alles aber
ineinander spielt und die Vorarbeiten gut gelaufen
sind geht die Hackarbeit um ein vielfaches schneller!
 
Wir haben Mangold gepflanzt, Rettich und Mairüben vereinzelt und viel
geerntet. Was ist vereinzeln? Kulturen die wir
nicht vorziehen, sondern direkt in den Boden sähen, müssen recht dicht
in reihe gesät werden. Dicht, weil ansonsten nicht
garantiert werden kann, dass genügend Pflanzen aufgehen (oder die
Sätechnik keine geringere Menge zulässt). Die Pflanzen
stehen also wenn es gut läuft zu eng auf dem Acker und einzelne
Exemplare müssen im jungen Stadium raus gerissen werden,
sodass sie im Adulten Zustand genug Platz haben.
 
So… nehmt es mir nicht übel aber ich mach jetzt Feierabend. Ich hoffe
ich sehe euch mal auf dem Acker! Oder im Beirat?
 
Passt auf euch auf!
 
Jakob

1 Kommentar zu „Neues vom Acker KW 32“

  1. Hallo Jakob, danke für deinen Bericht vom Acker! Er macht wieder mal deutlich, dass die ganze Arbeit in der Gärtnerei alles andere als ein Selbstgänger ist… Immer wieder herzlichen Dank dafür!
    Bis bald auf dem Acker! Liebe Grüße, Birte

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.